„Einfach (was) bewegen“ – Eurodesk und bezev starten Kampagne für inklusiven Freiwilligendienst

Pünktlich zum Start der Bewerbungsphasen vieler Freiwilligendienste hat die Essener Organisation bezev (Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V.) gemeinsam mit Eurodesk Deutschland die Kampagne „Einfach (was) bewegen“ gestartet. Ziel der Kampagne ist es, junge Menschen mit Beeinträchtigung/Behinderung über die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts zu informieren und sie einzuladen, sich an Freiwilligendiensten im Ausland zu beteiligen. "Denn das ist", wie Steffi, eine junge Freiwillige mit Glasknochen in Ghana sagt, "das einzige, das einem den Horizont wirklich erweitert und Perspektiven ermöglicht, die man zu Hause einfach nicht hat."


Highlight der Kampagne ist ein barrierefreier Film, der verschiedene Arten von Auslandsfreiwilligendiensten vorstellt: ein inklusives Workcamp in Wien,
einen weltwärts-Freiwilligendienst in Ghana und einen ESK-Freiwilligendienst eines Österreichers in Deutschland. Der Film zeigt authentische Bilder von
Freiwilligen mit Beeinträchtigung vor Ort, stellt die Vielfalt der Dienste vor und lädt dazu ein, sich von bezev beraten und an inklusiv arbeitende
Organisationen vermitteln zu lassen. Die wichtigste Botschaft an Interessierte mit Beeinträchtigung: Es ist nicht wichtig, was du nicht kannst, sondern was du kannst!


Auf der Seite www.inklusivefreiwilligendienste.de erhalten Interessierte alle Informationen dazu, zum Beispiel welche Unterstützung sie erhalten und wie
sie sich bewerben können. Das Kampagnenvideo steht in einer Version mit Gebärdensprachverdolmetschung und in einer Version mit Audiodeskription
zur Verfügung, auch Untertitel lassen sich dazu schalten.


Den Link zum Film und weitere Informationen zu „Einfach (was) bewegen!“ findet man auch unter www.jetzt-einfach-machen.de.

© BAG Katholisches Jugendreisen